Freie Waldorfschule Cuxhaven | Deichstraße 12b
04721 663422 | info@waldorfschule-cuxhaven.de

    Gelungene Aufführungen

    Die zwölfte Klasse führte am vergangenen Wochenende Friedrich Dürrenmatts groteske Komödie "Die Physiker" auf und erhielt viel Beifall für ihr gelungenes Spiel. Impressionen dreier rundum erfolgreicher Aufführungen und einen abschließenden Bericht gibt es hier: Die Physiker

     

     

     

     

     

     

    ...
    Von Moral in der Wissenschaft - weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Von-Moral-in-der-Wissenschaft-id35990902.html

    Die Waldorfschule – ein Wochenende lang ein Irrenhaus

    „Die Physiker“ ist eine Komödie von Friedrich Dürrenmatt, aufgeführt im Rahmen einer Theaterepoche am 2., 3. und 4. September von der zwölften Klasse der Freien Waldorfschule Cuxhaven.
    Im Sanatorium Les Cerisiers leben drei irre Physiker unter der Aufsicht von Fräulein Doktor Mathilde von Zahnd (Hannah Dietzel). Die Physiker, Herbert Georg Beutler (Vincent Schulz), der sich für Newton hält, Ernst Heinrich Ernesti (Anneke Crist), welcher sich für Einstein hält und Johann Wilhelm Möbius (Kilian Rösner), dem der König Salomo erscheint, wären wahre „Musterpatienten“, wenn Beutler und Ernesti nicht innerhalb von drei Monaten zwei Krankenschwestern erdrosselt hätten. Nun, nach dem zweiten Mord, ist die Inspektorin Veronika Voß (Annelie Weinberg) im Haus und will der Sache nachgehen. In den folgenden Szenen werden ermittlungstechnische Fragen beantwortet, geflirtet, eine Menge getrunken, Geheimnisse verraten, eine Inspektorin belehrt, eine Familie zerrissen, ein Psalm gebetet, Liebe gestanden, Koffer gepackt und kurz vor der Pause eine weitere Krankenschwester, Schwester Monika (Nele Hülsenberg), erdrosselt, diesmal von Möbius. All diese Geschehnisse werden lautstark und mit einer ordentlichen  Prise Humor von zwei alten Männern (Jan-Moritz Heilmann und Niklas Unterlauf) von einem roten Sofa herab kommentiert.
    Nach der Pause wird langsam immer deutlicher: Die drei vermeintlich verrückten Physiker sind gar nicht verrückt, und jeder von ihnen hat einen anderen, guten Grund in das Sanatorium zu kommen. Möbius, der als erster eingeliefert wurde, flüchtete ins Irrenhaus, um seine Forschungen nicht veröffentlichen zu müssen, da er sonst den Untergang der Menschheit riskieren würde. Die beiden anderen hingegen sind im Auftrag der Geheimdienste des Ostens und Westens im Irrenhaus, um Möbius für die jeweilige Regierung zu gewinnen. Möbius kann die beiden jedoch überzeugen, bei ihm im Irrenhaus zu bleiben.
    Im „Finale“ eröffnet das Fräulein Doktor den drei Physikern, dass ihr all die Jahre der König Salomo erschienen ist und ihr befahl, „Möbius abzusetzen und an seiner Stelle zu herrschen“. Diesem Befehl nachgehend kopierte sie die Aufzeichnungen, die Möbius hatte geheim halten wollen, und baute sich, mit dem dadurch erlangten Wissen, ein Weltimperium auf.

    Dieses Stück ist immer noch sehr aktuell, der Verantwortungskonflikt zwischen Wissenschaft, Politik und Industrie ist ein Thema, das heute genau so besteht wie zu Zeiten Dürrenmatts. Zwar geht es heute nicht mehr um Dinge wie eine Atombombe. Jedoch kann man als Beispiel das Thema der Genmanipulation heranziehen.

    Die Regie führte die Schülerin Hannah Dietzel mit Unterstützung des ehemaligen Lehrers Salomo (Name geändert).
    Die Klasse hat sich dieses Theaterstück in den vier Wochen der Theaterepoche selbst erarbeitet und es nach ihrem Maßstab verändert. Dabei wurden die alten Herren sowie die Einteilung in abgetrennte Szenen  gänzlich neu hinzugefügt. Die Klassengemeinschaft ist in diesen Wochen des täglichen Probens und textlichen Arbeitens auf eine neue Weise zusammengewachsen und hat viele gute gemeinsame Erfahrungen gemacht, auch wenn nicht immer alles nach Plan verlief.

    Das Stück ist bei allen Aufführungen hervorragend vom Publikum auf- und angenommen worden, besonders der das sonst etwas trockene Geschehen auflockernde Humor der beiden Alten kam sehr gut beim Publikum an.
    Im Nachhinein kann man wirklich sagen, dass sich jedes Bisschen Arbeit, das in dieses Stück  investiert wurde, nicht umsonst war und dazu beigetragen hat, dass jede der Aufführungen ein unvergessliches Erlebnis für das Publikum und vor allem für die Schauspieler war.

     

    (K.Rösner)

     

     

    Zum Vergrößern bitte anklicken:

    Buchen und mitsegeln

    Anheuern

    Wochenbrief

    Stundenplan

    Kalender

    Bei Fragen an den Datenschutzbeauftragen wenden Sie sich bitte an datenschutz@waldorfschule-cuxhaven.de.

    Kontakt

    Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.