Freie Waldorfschule Cuxhaven | Deichstraße 12b
04721 663422 | info@waldorfschule-cuxhaven.de

    Eindrucksvolle Carmina Burana vor vollem Haus

    Am vergangenen Mittwoch fand im Saal der Freien Waldorfschule Cuxhaven im Rahmen des Johanni-Festes das erste große Chorkonzert der Schule statt. Im bis auf den letzten Sitz- und Stehplatz gefüllten Saal führten die Oberstufenklassen und der Eltern-Lehrer-Schüler-Chor  mit Unterstützung der sechsten Klasse und des Schlagwerkers Boris Mönch (Musikschule Cuxhaven) den ersten Teil von Carl Orffs „Carmina Burana“ auf. Unter der Leitung der Musiklehrerinnen und -lehrer Jennifer Franckenstein-Magiera, Katharina Rodi und Andreas Tielcke erlebten die Zuhörer einen eindrucksvollen Abend. Wie viel Arbeit in der Aufführung steckt, konnte man nur ahnen, so leicht, gut gelaunt und immer wieder kraftvoll sang der große Chor die Lieder aus dem Kloster Benediktbeuren. Mehr lesen ...

     

     

     

    Bevor die Zuschauer in den Genuss der Musik kamen, brachte Andreas Tielcke dem Publikum einzelne Teile der Musik durch vom Chor gesungene Beispiele näher. So lernten die Zuhörer nicht nur etwas aus dem Leben Carl Orffs, sondern auch süddeutsche Tänze, etwas Latein und Althochdeutsch kennen. Die Zuhörer bekamen einen ersten Eindruck mittelalterlicher Kirchenmusik, die dann aber von der Umsetzung durch Carl Orff so gar nicht mittelalterlich war, sondern ganz im 20. Jahrhundert verortet werden konnte.


    Mit „O Fortuna“, der Anrufung der Glücksgöttin, nahm der Abend seinen Lauf. Bilder wie „Auf dem Anger“, das Flötenspiel von Christa Harms oder „Floret silva nobilis“ entführten die Zuhörer in die Welt der Mönche im Mittelalter, deren Aufzeichnungen Carl Orff als Vorlage diente.

    Die prall-sinnliche Musik Orffs, das Lebendige, das so überhaupt nicht Nostalgisch-Verklärende, gelangte an diesem Abend durch den großen Chor - auch dank der fabelhaften Begleitung von Svetlana Schößler am Flügel - auf die Bühne und in die Herzen der Zuhörer.
    Mitreißend präsentierte der Chor und zeigten Solisten, was sie in den letzten Monaten erarbeitet haben. Der Schweiß und die Mühe des letzten guten halben Jahres haben sich für die Schülerinnen und Schüler gelohnt. Am Ende stand, nachdem der letzte Ton verklungen war, der verdiente Lohn: donnernder Applaus, stehende Ovationen und der Wunsch nach einer Zugabe.
    Im Ganzen ein äußerst gelungener Abend, der am Ende den Wunsch nach weiteren schönen Chorkonzerten wachsen lässt und vielleicht auch ein weiterer Baustein einer schönen Johanni-Tradition an unserer Schule ist. (Timo Christophersen)


    Wochenbrief

    Stundenplan

    Kalender

    Elternwegweiser

    Kontakt

    Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.