Freie Waldorfschule Cuxhaven | Deichstraße 12b
04721 663422 | info@waldorfschule-cuxhaven.de

    Ein Spucknapf und schulfrei zu Kaisers Geburtstag

    Die dritte Klasse erlebte einen Schulvormittag anno 1917. Herr Heiko Frerichs, der die Schulhistorische Sammlung Bremerhaven liebevoll betreut, schlüpfte in die Rolle des strengen aber gerechten Schulmeisters einer Bremerhavener Volksschule. Die 14 Schülerinnen und Schüler der dritten Klasse und ihr Klassenlehrer nebst begleitenden Eltern fanden sich, nach dem sie sich in Kleidchen, Schürzen und Matrosenhemden gewandet hatten, auf hölzernen Schulbänken wieder.

     

    Aber Achtung, denn die klappten auch schon mal unerwartet zurück, wenn man sich nach der Meldung, denn die musste im Stehen vorgetragen werden, rasch wieder zu setzten hatte. Und Achtung auch, wenn der Pauker das Schulzimmer betrat. Sind alle am Platz? Sind die Finger sauber? Ist der Ofen mit Torf vorgeheizt? Damals gab es noch ausgedehnte Moorgebiete im Elbe-Weser Dreieck, wie die Wandkarte verdeutlichte.

     

    „Guten Morgen Herr Frerich!“ „Hände falten, Schnabel halten, Kopf nicht stützen, Ohren spitzen!“ Wer das nicht befolgte, bekam eine Klaps mit dem Rohrstock (angedeutet). Sehr zum Bedauern der Kinder, hatten sie doch von Stockschlägen gehört, die Herr Frerich aber nicht verteilte. So drakonisch, wie oftmals berichtet, waren die Disziplinierungsmaßnahmen früher nämlich nicht. Zwar bekamen die Knaben schon mal eins auf die Finger oder das Gesäß und die Mädchen auf den Rücken, auch in die Ecke wurden die Schlingel*innen gestellt oder eben auf die Schlingelbank gesetzt, aber über jede Maßnahme musste genau Buch geführt werden. Also der Willkür wurden klare Schranken gesetzt.

     

    Gerechnet wurde auch schon am Abakus und die Buchstaben gemeinschaftlich mit einem einprägsamen Vers zunächst in die Luft und dann auf die Schiefertafeln geschrieben. Die wurden auf 1. greifen!, 2. heben!, 3. absetzen! - unter der Bank hervorgeholt. Und zwar lautlos.

     

    Nach vergnüglichen 60 Minuten hieß es dann Kommando:  „Schwamm drüber!“ Das Zeichen zum Wischen der Schiefertafeln. Und, Sie ahnen es schon: 1. greifen!, 2. heben!, 3. absetzen! - lautlos zurückgelegt. Noch ein Ständchen zum Geburtstag des Kaisers, der als Portraitfoto auf die Klasse herunterguckte, und raus ging´s zum Spielen auf den Schulhof. Endlich wieder frei und selbstbestimmt sein!

     

    Carsten Schulte

     

    P.S. Was es mit dem Spucknapf auf sich hat? Na, das fragen Sie mal lieber die Kinder selbst, denn das hier zu beschreiben, ist mir doch zu ekelig. Ich bin doch kein Rotzbengel!

     

    Aufnahme

    Stellenangebote

    Wochenbrief

    Stundenplan

    Kalender

    Bei Fragen an den Datenschutzbeauftragen wenden Sie sich bitte an datenschutz@waldorfschule-cuxhaven.de.

    Kontakt

    Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.